Was Sie über Tapeten wissen sollten

TapetenEs ist schon verwunderlich, was im Internet so über Tapetenarten an Falschinformationen kursiert. Selbst ein renommierter Hersteller von Tapetenkleister behauptet steif und fest: „Oft sind Vlies- und Vinyltapeten spaltbar, das heißt, die obere Schicht kann trocken entfernt werden,zurück bleibt nur die dünne Papierschicht, die als Untergrund, eine sogenannte Makulatur, für die neue Tapete dienen kann. Die Voraussetzung ist aber, dass sie fest und blasenfrei an der Wand haftet.“ Da stellt sich doch gleich die Frage, wie bei einer Vliestapete eine Papierschicht zurückbleiben soll. Außerdem ist eine Vliestapete nicht spaltbar. Damit Sie in Zukunft beim Tapetenkauf besser unterrichtet sind und wissen, was Sie da kaufen, sagen wir Ihnen, welche Tapetenarten es wirklich gibt.

 

Tapeten unterscheiden sich zuerst nach dem Träger

Und da gibt es erst mal nur zwei Trägermaterialien, wenn man von besonderen Tapeten wie Glasfaser und Raufaser absieht. Als Trägermaterial für Tapeten werden Papier und Vlies in unterschiedlichen Qualitäten verwendet. Dabei gilt: Je stärker der Träger, desto höher die Qualität und desto besser die Verarbeitung. Allerdings ist es für den Laien nicht leicht zu erkennen, wann ein Träger dünn oder dick ist. So kann ein PVC-Schaum durchaus den Eindruck einer dicken Tapeten erwecken. Durch den PVC-Schaum ist die Tapete schon dick, aber nicht unbedingt der Träger.

 

Diese Papiertapeten gibt es

Auf dem Papierträger können unterschiedliche Materialien aufgetragen werden. Aber auch Papiertapeten ohne andere Materialien sind möglich. Diese Arten an Papiertapeten können Sie im Handel erhalten:

  • Einfache Papiertapeten mit Musterdruck
  • Papiertapeten mit doppelter Papierschicht (Duplex)
  • Papiertapeten mit PVC-Schaum
  • Papiertapeten mit Vinyl
  • Papiertapeten mit Stoffauftrag
  • Papiertapeten mit Naturmaterialien
  • Papiertapeten mit Metallbeschichtung
  • Papiertapeten mit Velours
  • Fototapeten auf Papier

 

Nur Papiertapeten mit einer Vinylschicht oder einer PVC-Schaum-Schicht sind spaltbar. Das bedeutet, Sie können beim Abtapezieren die obere Schicht abziehen und die untere Papierschicht auf der Wand belassen. Papiertapeten müssen Sie immer einkleistern, weichen lassen und erst dann tapezieren.

 

Diese Vliestapeten gibt es

Auch auf einem Vliesträger können verschiedene Materialien aufgetragen werden. Vliestapeten müssen Sie nicht einkleistern. Sie können auf die Wand ein Leimbett bringen und in dieses die Tapete trocken einlegen. Vliestapeten gibt in folgenden Arten:

  • einfache Vliestapeten
  • Vliestapeten mit Vinyl
  • Vliestapeten mit PVC-Schaum
  • Vliestapeten mit Velours
  • Fototapeten auf Vlies

 

Vliestapeten und Vinyltapeten werden immer wieder verwechselt

Eigenartigerweise werden Vinyltapeten und Vliestapeten immer wieder verwechselt und durcheinander geworfen. Um es noch mal ganz deutlich zu sagen: Eine Vinyltapete gibt es sowohl mit Papierträger (nur in diesem Falle ist sie spaltbar) als auch mit Vliesträger. Vinyl bezeichnet nur den Auftrag auf dem Trägermaterial, nicht das Trägermaterial selber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.